Nachruf von Gisela Aach

 

Mit Ulrike Stein verstarb Ende Februar nicht nur ein langjähriges, engagiertes Vorstandsmitglied der Zuchtgemeinschaft für Eurasier, sondern auch eine der sehr wenigen Züchterinnen der ZG, die im Laufe von mehr als 25 Jahren stringent in ihrer Zuchtlinie „vom Lachsbach“ zehn Würfe erfolgreich aufgezogen hat. Gemeinsam mit ihrem Mann Hajo begann sie 1990 die Eurasierzucht in der Zuchtstätte vom Lachsbach. Ihre Welpenaufzucht war stets geprägt von viel Liebe zu den Welpen, von sorgfältiger Beobachtung der Kleinen und gewissenhafter Auswahl der Welpenkäufer, damit jeder Lachsbachwelpe möglichst eine Lebensstellung fand. Dieses Menschen-Lachsbachrudel wurde umsichtig mit regelmäßigen Informationen versorgt. Bei den großen Eurasiertreffen in der Lüneburger Heide oder später in Stove war Ulrike immer umringt von Hunden und Menschen „ihres Rudels“, sie versuchte mit allen zum Wohle der Hunde den Kontakt zu halten.

Ulrike lernte ich kennen, als mit Anuschka vom Sachsenwald ihre erste Hündin 1987 in Schönwalde einzog. Damals gab es im „Norden“ eine gut zusammenarbeitende Züchtergruppe, die teilweise noch auf dem Mittelberg bei Frau Baldamus ihre „Eurasierweihen“ erhalten hatten.

Es waren Züchter, die viele Eurasier landauf, landab kannten, die die Eurasierzucht mit den Tieren nach der Samojedeneinkreuzung begleitet hatten, die kritisch vieles im Verein hinterfragten, Verbesserungsvorschläge inklusive.

Diese Züchter schauten kritisch in den Süden Deutschlands mit den dortigen Eurasiern, der Süden schaute umgekehrt (der schnelle digitale Austausch kam erst später). Jeder dieser Engagierten hinterfragte Vieles im Verein, diskutierte persönlich hoch motiviert, um Vorschläge für die bestmögliche Zucht mit zu erarbeiten.

In diese Gruppe wuchsen Ulrike und ihr Mann Hajo hinein und so wurden beide sorgsame, liebevolle, aber auch kritische Züchter. Deckrüdenvorschläge wurden stets mit der Zuchtleitung intensiv diskutiert, eigene Vorschläge brachten die Lachsbachzüchter mit ins Gespräch – es waren oftmals gute, passende Vorschläge. Ulrike und Hajo, in den letzten zehn Jahren Ulrike alleine, waren genau solche Züchter, wie es sich jede Zuchtleitung wünscht. Sie kannten Vor- und Nachteile der eigenen Hunde, hatten genaue Vorstellungen der dazu passenden Rüden und waren bereit, für eine geeignete Verpaarung mit ihrer Hündin auch einmal quer durch ganz Deutschland zu fahren, von Schleswig-Holstein nach Bayern.

Ulrike war so von den Eurasiern überzeugt, dass sie schon recht früh Interesse an den Zuchtgremien zeigte und als Gast an Zuchtausschusstagungen teilnahm. So war sie die erste Anwärterin, die bei mir die Ausbildung zum Zuchtwart begann und schon 1997 erfolgreich abschließen konnte. Im Oktober desselben Jahres wurde sie zum Zuchtwart ernannt. In dieser Tätigkeit fand sie sehr viel Freude und Erfüllung. Neue Züchter zu unterstützen, Wurfbetreuungen zu übernehmen, auch mal weit entfernt vom eigenen Heim, das war für Ulrike einfach eine wunderbare Tätigkeit.

Ulrike Stein wird der ZG fehlen, als sehr engagierte Züchterin, als kompetente Zuchtwartin mit viel Einfühlungsvermögen in die Belange der von ihr betreuten Züchter, natürlich auch als Vorstandsmitglied und, und ….

Viele, viele Jahre habe ich mit Ulrike für unsere Eurasier zusammengearbeitet, DANKE Ulrike dafür.

Gisela Aach, Vorstandsmitglied der ZG 1987 – 2011 (20 Jahre Zuchtleiterin)

 

Zurück