T - wie Tasso

Seit 30 Jahren ist TASSO nicht mehr aus dem Tierschutz wegzudenken. Damals gab es zwar auch schon tätowierte, also gekennzeichnete Haustiere, aber kein Zentralregister, in dem alle aufgeführt waren. So konnte man nur mit viel Glück ein entlaufenes oder gestohlenes Tier zurückbekommen. Heute werden durch TASSO weltweit jährlich etwa 50 000 Tiere an ihre Besitzer zurück vermittelt - dank Chipnummern und Zentralregister.

T ier

Kaum jemand weiß heute noch, wo der Name des Vereins sich ursprünglich herleitete,

aber fast jeder Tierbesitzer kennt TASSO als Eigenname.
A uskunft
S uchservice
S ystem
O rientiert

 

In den Ländern der EU ist das Einsetzen eines Chips für Hunde, Katzen und Frettchen seit dem 3.Juli 2012 verpflichtend. Als Besitzer können Sie Hund, Katze, Pferd und Co. bei TASSO registrieren lassen – auch ganz einfach online. Sie bekommen dann zum Anhängen ans Halsband eine Plakette, die neben der Registrierungsnummer auch eine Telefonnummer enthält, bei der rund um die Uhr jemand erreichbar ist.
Wenn alle in Deutschland gehaltenen Hunde und Katzen gekennzeichnet, registriert, und dadurch eindeutig identifizierbar wären, könnten die Tierheime jedes Jahr 22 Millionen Euro sparen.
Neben der Rückvermittlung widmet TASSO sich auch anderen Tierschutzaufgaben im In- und Ausland, über die Sie sich bei www.tasso.net ausführlich informieren können.
TASSO e.V. wird allein aus Spenden finanziert. Nur durch das Engagement von über 16 000 ehrenamtlichen Mitarbeitern und etwa 50 angestellten Mitarbeitern ist es möglich, die enorme Arbeit zu bewältigen.

Aktuelle Informationen von und über TASSO finden Sie auch immer wieder in unseren Newsletters und in den Eurasier-Nachrichten.

 

Seit 30 Jahren ist TASSO nicht mehr aus dem Tierschutz wegzudenken. Damals gab es zwar auch schon tätowierte, also gekennzeichnete Haustiere, aber kein Zentralregister, in dem alle aufgeführt waren. So konnte man nur mit viel Glück ein entlaufenes oder gestohlenes Tier zurückbekommen. Heute werden durch TASSO weltweit jährlich etwa 50 000 Tiere an ihre Besitzer zurück vermittelt - dank Chipnummern und Zentralregister.

T

ier

Kaum jemand weiß heute noch, wo der Name des Vereins sich ursprünglich herleitete, aber fast jeder Tierbesitzer kennt TASSO

als Eigenname.

A

uskunft

S

uchservice

S

ystem

O

rientiert

In den Ländern der EU ist das Einsetzen eines Chips für Hunde, Katzen und Frettchen seit dem 3.Juli 2012 verpflichtend. Als Besitzer können Sie Hund, Katze, Pferd und Co. bei TASSO registrieren lassen – auch ganz einfach online. Sie bekommen dann zum Anhängen ans Halsband eine Plakette, die neben der Registrierungsnummer auch eine Telefonnummer enthält, bei der rund um die Uhr jemand erreichbar ist.

Wenn alle in Deutschland gehaltenen Hunde und Katzen gekennzeichnet, registriert, und dadurch eindeutig identifizierbar  wären, könnten die Tierheime jedes Jahr 22 Millionen Euro sparen.

Neben der Rückvermittlung widmet TASSO sich auch anderen Tierschutzaufgaben im In- und Ausland, über die Sie sich bei www.tasso.net ausführlich informieren können.

TASSO e.V. wird allein aus Spenden finanziert. Nur durch das Engagement von über 16 000 ehrenamtlichen Mitarbeitern und etwa 50 angestellten Mitarbeitern ist es möglich, die enorme Arbeit zu bewältigen.

Aktuelle Informationen von und über TASSO finden Sie auch immer wieder in unseren Newsletters und in den Eurasier-Nachrichten.