A-Wurf vom Renteigarten

A-Wurf vom Renteigarten (06.Juli 2011)

Imara vom Lachsbach

*08.06.2008

 

 

Wurftelegramm:

A vom Renteigarten, Züchter Petra Koch, WT 6.7.2011, 4R/1H, alles vital und gut beieinander.

2 R eher rot, 1 R heller (graufalb), 1 R wie Imara, Hündin heller, ggf. falben (Farben völlig ohne Gewähr!)

Wurfzeit gut 3 Stunden, Gewichte von 407 H bis 436

 

Bardo aus dem Ries

*23.09.2005

 

Woche 1 - Week 1

 

Imara vom Lachsbach brachte mit „lehrbuchmäßigem“ Vorlauf, wie Nestbau, Unruhe, Hecheln – mal mehr, mal weniger, in der Nacht vom 63. auf den 64. Trächtigkeitstag ihre 5 Welpen ohne jedes Problem in gut drei Stunden zur Welt. Zuerst drängten die 4 kleinen Rüden mit Gewichten von 420g bis 436g ans Licht, dann kam die „kleine“ Hündin mit immerhin 407g, 5 sehr kräftige Welpen.

Ein ausgeglichener Wurf von den Gewichten her, insgesamt sehr vital, d.h. die Welpen haben bereits in der Fruchthülle feste gestrampelt und teils auch schon laute Unmutsäußerungen von sich gegeben. Der erste Weg, kaum abgenabelt, führte an die „Milchbar“ Mama.

 

 

Wurferstbesichtigung

 

Bereits am 5.Lebenstag der neuen Lachsbachnachkommen in „Renteigarten“ war die Wurferstbesichtigung terminiert. Große Bedenken, dass dies zuviel Stress für Mama Imara vom Lachsbach und die Kleinen sein könnte, hat die Hundemami selber zerstreut. Jedem Neuankömmling in der Nähe der Wurfkiste hat sie unmissverständlich erklärt, wer an diesem Sonntagvormittag in der Rentei des Schlosses das Sagen hat. Nachdem die Menschen, immerhin ein Zuchtwart und vier eifrige Zuchtwartanwärter, diese Spielregeln verstanden hatten, war alles völlig problemlos. Die Züchterin nahm die Welpen einzeln aus der Wurfkiste, in der Imara mit wachsamem Auge alles überwachte. Jeder durfte im Blickfeld der Hündin die Kleinen genau betrachten und sich an den wunderschönen Welpen satt sehen. Nach der Begutachtung wurden die Welpen von der Mama abgeschleckt und wieder zum „Welpenhaufen“ versammelt. Fazit der Wurferstbesichtigung: Hier wächst ein sehr vitaler, fehlerfreier (soweit jetzt von außen sichtbar) Eurasierwurf unter besten Bedingungen heran. Die Welpen sind sehr gut entwickelt, stark pigmentiert und zeigen schon recht deutlich erste Farbtendenzen, rot, wolfsgrau und wohl auch falbengrau.

Wir drücken die Daumen für eine weiterhin so hervorragende Entwicklung. In ein paar Tagen dürfen dann sicher auch die anderen leisen Vierbeiner der Familie näher an die Wurfkiste heran, die drei Katzen sind bereits sehr neugierig und haben aus sicherer Entfernung schon mal einen Blick in Richtung „neue Familienmitglieder“ riskiert.

 

 

Woche 2 - Week 2

 

Die 5 vom Renteigarten versuchen nun schon auf ihren Beinchen zu stehen und erste Schritte zu machen. Alle öffnen jetzt die Augen, die Sinne werden schärfer und das Quieken ist durchaus schon als Übung für "Bellen" und "Knurren" zu erkennen.

Das Gewicht der 5 Schätze ist nun schon verdreifacht, das einzige Mädchen in der Runde hält hierbei tapfer mit den "dicken" Brüdern mit.

Mama Imara muß die Milchbar fast ständig geöffnet halten, der Ansturm, wenn sie nach einem kurzen Ausflug wieder in die Wurfkiste steigt, ist gewaltig. Sie ist weiterhin eine fürsorgliche Hundemama, nimmt aber auch gerne wieder am gesellschaftlichen Leben ausserhalb der Wurfkiste teil, wenn ihre 5 Schätze nach dem Saugen in Tiefschlaf gefallen sind.

 

 

Woche 3 - Week 3

 

Eine ereignisreiche Woche liegt hinter uns.

Da nun alle 5 Schätze sehen, hören und laufen können, wurde die "kleine" Welt der Wurfkiste zu eng. Der Umzug ins Gartenzimmer im Erdgeschoss musste in Angriff genommen werden, hierfür mussten alle in den Wäschekorb umsteigen. Den fanden sie so toll, daß erstmal eine Runde dort geschlafen wurde. Nun steht die geöffnete und erweiterte Wurfkiste im Gartenzimmer und gleich war mehr Platz zum Spielen mit den Geschwistern und zum Klettern auf Mama. Hundenmama Imara hat den Auszug der Kleinen sehr aufmerksam überwacht.

Durch die geöffnete Terrassentür sieht man in den Garten mit dem bereits aufgebauten Welpenzaun, hier wartet nun die grosse, weite Welt auf die 5 Schätze............

 

 

Woche 4 - Week 4

 

In der 4. Woche ging es nun endlich raus in den Garten. Hier gab es jede Menge Neues zu entdecken: das Gras unter den Pfoten, die Sonne, den Wind, jede Menge neuer Geräusche, die ersten Spielzeuge wurden interessant, und das Mädchen lief schon einmal durch den aufgebauten Tunnel.

Zwischendurch musste immer wieder bei Mama aufgetankt werden und es schlief sich dann im Gras fast so gut wie im Wurflager, Mama passte ja auf.

Schliesslich lernten die 5 in dieser Woche auch das Futtern aus dem eigenen Napf, das meiste klebte zu Anfang zwar im Gesicht und an den Pfoten, aber Mama schleckte alle anschliessend wieder sauber. Trotzdem musste zum Nachtisch immer noch die Milchbar geöffnet werden, hier schmeckt`s halt doch am besten.

Und dann kam noch spannender Besuch. Am Zaun durfte Setterhündin Inka, Imara`s Bürofreundin, und der Vater vom Ganzen, Bardo aus dem Ries, schauen und Welpen bestaunen. Da Imara ihm doch sehr gewogen war, durfte Papa später dann auch ganz in den Welpengarten, ob ihm das alles so ganz geheuer war?

 

 

Woche 5 - Week 5

 

Inzwischen wurde der Welpengarten bis in den letzten Winkel von der Rasselbande erobert. Die vorhandenen Einrichtung und die Spielsachen sind durchgecheckt und werden ausgiebig bespielt und getestet. Jeden Tag wird etwas Neues kennengelernt, ein flattender Sonnenschirm, die aufgebaute Wippe, ein Liegestuhl, eine neue Bank und jede Menge Gegenstände des Alltags. Die kleinen Hundegesichter werden nun individueller und ausdrucksstärker. Alle spielen und raufen inzwischen mit wesentlich deutlicherer Interaktion und Hundemama Imara mischt nun auch kräftig mit und spielt mit ihren Kindern. Zum Schlafen und Ausruhen gibt es dann die unterschiedlichsten Plätze, gerade da, wo man vom Toben ganz müde geworden ist.

 

 

Woche 6 - Week 6

 

Das Highlight in dieser Woche war der neu aufgebaute Sandkasten. Hundemama Imara fand ihn genauso toll wie die Welpen. Hier wird nun gesäugt und gespielt.

Außerdem mussten verschieden Beutestücke bekämpft und den Geschwistern abgejagt werden, wie z.B. ein Handfeger und ein Windrädchen. Das Windrädchen hat den Tag übrigens nicht überlebt.

Und dann kam noch ganz großer Besuch.
Imara`s Hundefreundder Leonberger Mäxchen durfte in den WQelpengarten, wurde neugierig beschnuppert und für völlig harmlos befunden.

 

 

Und hier ist sie nun die ganze Rasselbande im Detail:

 

 

Woche 7 - Week 7

 

Die wilden Verfolgungsjagden im Garten werden nun immer schneller und gezielter in den Bewegungsabläufen, rennen, über Hindernisse springen, sich unter etwas wegducken und im Galopp durch den Tunnel rasen. Die Zerr- und Reiß-Spiele mit Beutestücken werden intensiver, jeder gegen jeden, oder einer gegen den Rest der Rasselbande. Zusätzlich zum Toben, Schlafen, Fressen gibt es nun auch das aufmerksame Beobachten und Zuhören.

Menschen am Welpenzaun werden freudig begrüsst und alle haben inzwischen gelernt, daß es dann aus "netten" Händen Leckerchen gibt. Besuch gab es in dieser Woche auch, Onkel Ivo vom Lachsbach war da und hat sich seine Neffen und seine Nichte angesehen. Wenn es gar zu sehr regnet, spielt Hundemama Imara mit ihren Kindern im Welpen-Gartenzimmer.

 

Woche 8 - Week 8

 

In dieser Woche hatten die Welpen viel Neues zu lernen.
Sie mussten sich an ihre neuen Geschirre und die Leinen gewöhnen, denn nun hieß es „Autofahren“ üben. Das haben sie gemeinsam mit Mama Imara ganz prima gemacht.

Auch die Fahrt zum Tierarzt, zum Impfen und Chipen; war kein Problem. Während der Untersuchungen und der „dünnen“ und der “dicken“ Spritze waren alle Schätze unglaublich tapfer und schliefen dann einer nach dem anderen auf dem Fußboden des Behandlungszimmers ein.

Neben diesen „wichtigen“ Vorhaben war weiterhin wildes Toben im Welpengarten angesagt, ständig mussten die „kleinen“ Hunde Neues ausprobieren. Und Hundemama Imara spielte in dieser letzten Woche ausgiebig mit allen Raufen und Verfolgen, aber auch erste Erziehungsmaßnahmen wurden durchgeführt.

Dann kam der Tag der Wurfabnahme.
Alle 5 Schätze wurden eingehend betrachtet und ließen das alles neugierig, aber entspannt über sich ergehen. In dieser letzten Woche kamen auch noch einmal alle zu Besuch, um die Welpen zu verabschieden. Hier war dann strengste Taschenkontrolle nötig, damit nicht einer „verschwand“.

 

 

Abschied

Und dann kam der Abschied.

 

Alle Unterlagen sind zusammengestellt, die Futter-Startpakete stehen bereit, ein letztes Mal wird gewogen und dann geht`s los in das neue Leben……………………

 

 

Alf zieht zu Familie Kraus nach Waiblingen und wird auch Segeln lernen. Aruso kommt zu Familie Lamann nach Leidersbach unter die „Pfote“ von Eurasierhündin Adiba. Aro wird bei Familie Heine in Schleswig mit Sicherheit Frauchen`s Liebling und A-Nanouk bereichert Familie Ludescher (endlich unser Eurasier) in Feldkirch in Österreich

 

 

Und die kleine Arwen bleibt bei ihrer Mama Imara