B-Tal der Mühlen Woche 6

 

B-Wurf vom Tal der Mühlen – 6. Woche

 

bild1klein

 

Ivo, der sonst das Welpenzimmer meidet wie die Pest, liegt mittendrin, Chica auf Horchposten außen davor. Sie hat kein Problem mit Donner und Blitz, Ivo dagegen sehr. So sehr, dass meine Nähe – ich sitze mal wieder am Computer – ihm wichtiger ist als die Scheu vor den kleinen Plagegeistern, die sich im Übrigen in ihrem Schlaf nicht stören lassen, jedenfalls bis jetzt nicht. Noch zeigen sich die Naturgewalten ziemlich zahm, angekündigt ist noch ein bisschen mehr Getöse und starker Regen.

 

Bailey, das Powerkind, ist neugierig, vorwitzig und mutig, sie traute sich als Erste die Rampe herunter.
Manchmal versucht sie die schlafenden Geschwister zum Spielen zu animieren, knurrt und springt sie an. Knurren kann am besten von allen, und das so laut, dass man meint, es müsste von einem viel größeren Hund kommen. Ihre Bocksprünge, wenn sie zum Spielen auffordert, sind bei uns immer wieder Auslöser für überraschtes Lachen.

 

bild2

 

Benni – klein, aber oho!
Etwas zierlicher, vielleicht auch eleganter als seine schwarz-markenen Geschwister, ist Benni leicht zu erkennen an den hellen „Augen“ über den Augen, die bei ihm schon am besten zu sehen sind. Besonders lieb und verschmust ist er, manches Mal viel zu zurückhaltend und nett zu seinen raueren Geschwistern. Nicht, dass er nicht mitzwickt und -zwackt, aber eher vorsichtig, als ob er keinem wehtun wollte.
Pfiffig und gewandt, schaffte er als Leichtgewicht die Stufen zum Garten als Erster im Sprung. Auch an der Futterschüssel lässt er sich nicht abdrängen, er findet seinen Platz oder schiebt sich irgendwo dazwischen. So hat er in der letzten Woche ganz gut zugelegt.

 

bild3

 

Die ruhigen Schlafzeiten werden kürzer, die Wachzeiten dafür länger, es kann also immer mehr Unsinn gemacht werden. Eigentlich sollte ich sagen, es kann immer mehr die Umwelt erkundet und erfahren werden, aber aus Menschensicht sieht ja manches etwas anders aus. Ein lebenswichtiges Thema ist auf jeden Fall:
Was ist fress- oder mindestens (an)knabberbar? Hier ein paar Beispiele aus Welpensicht:

 

 bild4bild5bild6

bild7bild8bild9

 bild10bild11bild13

 

Menschenhände oder auch –füße, Schuhe, Blätter, Geschwister, Absperrungen in Form von Holz oder Metall, Liegestühle, Mama, Rinderhaut, Papprollen,…

 

Text und Bilder: Fam. Bülte

Mehr Informationen bekommen Sie natürlich auf der Züchterseite.

7Woche