J vom Lachsbach, 4. Woche

 

 

w4bild1   w4bild2

 

w4bild3   w4bild4

 

w4bild5   w4bild6

 

Zu Beginn der 4. Woche habe ich zusammen mit meinen Geschwistern – zum Glück bei schönem Wetter! – erst einmal einen Teil des Gartens durch einen Welpenzaun abgetrennt, damit kein Welpe in den großen Gartenteich plumpsen oder durch irgendein Loch im Zaun entwischen kann. Außerdem sind in einigen Bäumen und an der Hauswand LED-Lichterketten installiert, damit man auch im Dunklen sehen kann, wo sich jemand herumtreibt. Das sieht sehr hübsch aus, wurde aber leider noch gar nicht benötigt, denn die Bande kommt noch kaum nach draußen. Sie trauen sich noch nicht weit vor die Tür, und Mama Blikki ist der Meinung, dass so kleine Welpen lieber im warmen Hühnerstall bleiben sollten, sie läuft immer schnell wieder rein, wenn ich die Zwerge nach draußen locken will, und alle Welpen natürlich sofort hinterher. 

 

 

w4bild7   w4bild8

  

Fortschritte gibt es aber beim Fressen: Zuerst dreimal, inzwischen viermal täglich gibt es zusätzlich zu Mamas Milchbar Welpenfutter, Welpenmilch mit Flocken, dazu nach und nach auch Dosenfleisch, Hüttenkäse, eingeweichtes Trockenfutter und selbstgekochtes Futter für große Hunde. Die Zwerge fressen schon ganz manierlich und seeehr gerne. Sobald ich in der Welpenküche anfange mit irgendetwas zu klappern oder zu rascheln, kommen alle zum Fressplatz und warten ungeduldig auf ihr Futter.

Chaotisch wird’s erst, wenn Blikki findet, dass die Kinder jetzt genug gefressen haben, und sich selbst über den Rest hermacht. Dann versuchen die Zwerge, teilweise im Stehen, im Gegenzug noch schnell einen Schluck aus der Milchbar zu ergattern, und ab und zu landet dann auch einer mit allen vier Pfoten in der Fressschüssel.

 

 w4bild9   w4bild10

   

w4bild11    w4bild12

 

Besonders rasant hat sich das Verhalten der Welpen verändert. Am Anfang der 4. Woche knabberte man vorsichtig an den Geschwistern, jetzt wird in Pfoten, Schwänze und Nackenfell gebissen, zum Teil auch geschüttelt. Besonders die Jungs spielen gern „Andere umschmeißen“ und knurren schon gefährlich wie kleine Löwen. Wenn jemand quiekt oder das Geknurre zu laut wird, ist Mama Blikki immer sehr schnell zur Stelle und schlichtet.

Bei den letzten Fotos der 4. Woche, aufgenommen am Samstag bei schönem Wetter von einer Hundefreundin, die zu Besuch war, kann man auch körperliche Veränderungen erkennen. Manche Welpen haben inzwischen längere Beine bekommen, mit denen man natürlich viel besser und schneller laufen und springen kann, und die Ohren sind von der Kopfseite nach oben gewandert. Bis auf den großen schwarzen Rüden haben alle gar keine Schlappohren. Ob das noch kommt? Oder haben diese Welpen alle, wie ihre Mama Blikki, gleich Stehohren?

Wir werden es erleben! Was man auf den Fotos nicht sieht: Alle haben inzwischen nadelspitze kleine Zähne bekommen, und auf einigen Zungen bilden sich blaue Flecken.

 

w4bild13

 

w4bild14

 

w4bild15

 

w4bild16

 

w4bild17

 

w4bild18

 

 

w4bild19

 

w4bild20

 

w4bild21

 

w4bild22

 

zurück          home          5. Woche